beim Training

Neue Push Up Übungen bei Freeletics 2017

 

Der Sommer ist da und Freeletics beglückt seine treuen Anhänger mit neuen Übungen, die es in sich haben. Bereits vor einigen Monaten habe ich euch auf die neuen Workouts und Konzepte bei Freeletics aufmerksam gemacht. Und anscheinend ist man noch nicht müde geworden und beglückt uns mit weiteren schweißtreibenden Exercises. Aber vorab gesagt: die Übungen sind nicht neu! Sie werden in der App aber sinnvoll zum Gesamtkonzept des Trainingskonzeptes integriert. Für die Sportfreunde, die gerne ihre Oberarmmuskeln spielen lassen, gibt’s auch eine wundervolle Variation an Push Ups, die ich mal ausgetestet habe.

Push Ups allgemein – welche Muskeln werden trainiert?

Push Ups gehören ganz klar zu den klassischen Trainingseinheiten für mehr Muckis in den Armen. Doch wenn man die einzelnen Trainingseinheiten der Liegestützübungen ansieht, erkennt man die Vorteile eines effektiven Ganzkörpertrainings. Da in der Regel nur Hände (oder Oberarme) und die Füße den Boden berühren, wird der Körper auf mehreren Bereichen trainiert.

Unter vollständiger Körperspannung werden Arme, Brusmuskualtur, vordere Bauchmuskeln, Beine und Gesäßmuskulatur werden trainiert. Je nach Auslegung der Übungen der Übungen können weitere Muskelgruppen trainiert werden. Kraft und Körperbeherrschung sind bei der Übung immens wichtig. Das Schöne an diesen Übungen ist die Tatsache, dass man sie überall machen kann. Egal ob Zuhause, im Fitnessstudio, am Strand, im Hotel oder auf der grünen Wiese – für solche Übungen braucht man keine Geräte. Bei Freeletics sind die Push Up Übungen nach verschiedenen Intensitäten unterteilt, die sich in der Wiederholungszahl und in der Untergliederung nach Fokus (u.a. Strength, Kraft & Ausdauer, nur Ausdauer) unterteilt sind.

Die neuen Push Up Varianten

Von den neuen Push Up Übungen sind folgende neu eingeführt wurden:

ExerciseKommentar
Archer PushupsDie Seitwärts-Pushups mit jeweils gestrecktem Arm habe ich hier in den bisherigen Exercises schwer vermisst. Aber gut Ding will Weile haben. Unbedingt trainieren! Archer Puships gehören zu den effektivsten Trainingseinheiten bei Push Ups.
Clapping PushupsFür mich eine lustige Angelegenheit, die sehr schweißtreibend sein kann. Die ersten Wiederholungen gehen noch flott und ohne Problem. Aber frühestens ab der Hälfte der Runde (bei mindestens 25 Wiederholungen) wird’s anstrengend. Unbedingt austesten!
Diamond PushupsEine der Königsdisziplinen unter den Liegestützübungen und nicht ganz easy! Voraussetzung ist eine gute Körperbeherrschung und absolute Fitness (keine Verletzungen, Beschwerden in den Armen). Wer ehrgeizig ist, kann sich an die Intensitäten zwischen 100 und 2000 Wiederholungen mal heranwagen.
Sphinx PushupsKannte ich in dieser Form noch nicht ganz, ist aber nicht ganz ohne. Ellbogen und Hand berühren den Boden und aus dieser Position drückt ihr euch vom Körper ab. Nice Training
Spiederman PushupsKeine Angst! Einen Wolkenkratzer müsst ihr wie Spiderman nicht hochklettern. Aber die Bewegungen sind dem Spinnenmann nachgeahmt. Hier berührt ihr beim Senken des Körpers Die Kniegelenke mit dem jeweiligen Ellbogen. Sieht easy aus, sorgt aber für ordentlich Muskelkater!
Strict PushupsEine der härtesten Disziplinen bei Freeletics! Es ist auch nicht unbedingt eine Frage der Muskelmasse. Kraft und Balance trainiert man im Laufe der Zeit und dafür müsste man ordentlich Zeit investieren.

Fazit zu den neuen Übungen

Die Push Ups sind nicht ganz easy. Nur wer am Ball bleibt, zeigt auch in diesen Übungen Routine. Liegestützen sind natürlich nicht neu und Freeletics hat auch nicht das Rad neu erfunden. Doch mir gefällt die Idee eines breiten Angebots an verschiedenen Übungen, die von unterschiedlicher Intensität geprägt ist.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*