Laufen

Wie trainiert man als Anfänger für einen 10km Lauf?

 

Eine Laufdistanz von 10km ist für erfahrene Läufer eine Schnelllaufdistanz verbunden mit mehreren Sprints. Eine Stunde kann man beim gemütlichen Joggen aber schon mal einplanen! Wer am Anfang etwas länger braucht, sollte den Kopf nicht hängen lassen. Als ich selber mit dem Laufen angefangen habe, lag die Zeit bei einem 20 Minuten Lauf bei 7-8km/h und dafür hätte ich noch anderthalb Stunden bei meiner damaligen Kondition gebraucht. Heute ist eine Zeit von unter 50 Minuten fast schon Ehrensache.

Doch wie trainiert eigentlich als Einsteiger für einen 10km Lauf? Um einen möglichen Trainingsplan aufzustellen, schauen wir uns zunächst mal einige etablierte Trainingspläne und Lauf Apps an.

Lauftipps für den ersten 10km Run

Trainingsplan von Runner‘s World

Bei meinen Trainingsläufen orientiere ich mich vor Marathonwettbewerben immer an den Trainingsplänen von Runner’s World. Die Pläne geben dem Sportler vor, an welchen Tagen wie er trainieren sollte. Und natürlich sind die Trainingspausen schon berücksichtigt. Für die Einsteiger von euch wird folgender Plan interessant sein:

http://www.runnersworld.de/trainingsplan/trainingsplan-10-km-in-12-wochen-fuer-quereinsteiger.264733.htm

Anfangs läuft man in der ersten Woche gesplittete Trainingseinheiten mit einer Gesamtdauer zwischen 20-30 Minuten und erhöht im Laufe der 12 Wochen die Intensität des Dauerlaufs um jeweils 5 Minuten. Das ist ein langsamer Step-by-Step Trainingsplan für die Anfänger und sehr durchdacht konzipiert. Der Quereinsteiger muss also keine 7-8 km am Stück laufen, sondern steigert sich mit zunehmender Intensität von Trainingseinheit zu Trainingseinheit. In den letzten Wochen läuft er dann 50-60 km am Stück und dann steht nach 2 Tagen Regeneration der Lauf auf dem Programm.

 Trainingsplan der Freeletics Running App

RunMyMapEin komplett anderes Trainingsprogramm bietet hingegen die Freeletics Running App, das eure Laufskills verbessern soll. Wie bei der Bodyweight Version setzt man hier auf vorgegebene Intensitäten zu bestimmten Laufdistanzstrecken. Die Strecken variieren je nach Workout zwischen knapp 1km und 9km. Dabei sind in den Workouts mehrere Pausen eingebaut, damit der Läufer auf den gegebenen Strecken seine Geschwindigkeit in die Höhe treiben kann. Außer Puste kommt man hier trotz der relativ niedrigen Distanzen auf jeden Fall. Wird der Coach aktiviert und die Anzahl der Trainingstage angegeben, führt das Training den ambitionierten Läufer Schritt für Schritt über die Zeit in die höheren Bereiche.

Die App hat mehrere Schwerpunkte, setzt aber den Fokus eindeutig darauf, den Sportler noch schneller zu machen und unter einem hohen Pulsdruck sein Tempo zu variieren. Ist zwar schweißtreibend, aber sehr effektiv.

Individuelles 10km Trainingsprogramm auf MapMyRun

RunMyMapSehr interessant und auch sehr motivierend sind die Trainingspläne auf RunMyMap. Ihr schätzt eure Geschwindigkeiten selber ein, bestimmt die Zieldistanz wie in diesem Fall die 10km und bestimmt die Tage, an denen ihr trainiert. So geht es in der ersten Woche erstmal darum, rund 2,5km in einer entspannten Geschwindikgkeiten zu laufen. Beim langen Lauf stehen dann 3,85 km in 24 Minuten an. Mit zunehmender Trainingsintensität werden die Strecken allmählich länger und auch Sprinteinheiten eingeplant. In diesem Plan gehen lange Läufe auf eine Distanz von 8,5km. Die 10km Strecke als ultimativer Test steht dann am Wettkampftag an.

Die App lässt Anfänger ganz locker einsteigen und erhöht die Intensität in einem wohldurchdachten Maß. Man wird hier langsam aufgebaut und wird nicht mit Hochgeschwindigkeits-Einheiten belastet.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*