Sportübungen

Das sind die Top 3 Übungen – So klappt´s mit dem inneren Schweinehund in 2018

 

Gerade zum Jahreswechsel setzten sich wieder viele Menschen das Ziel, ihre sportlichen Vorsätze einzuhalten. Neben dem flachen Bauch spielt dabei die generelle Reduktion von Körperfett oft eine Rolle. Doch wie ist es möglich, den inneren Schweinehund zu überwinden und dadurch dauerhaft erfolgreich zu bleiben? Hier folgen unsere Tipps!

Effektiv trainieren

Um sich langfristig zum Sport motivieren zu können, ist es von großer Bedeutung, bald die ersten Erfolge zu sehen. Dies gelingt jedoch nicht auf der Grundlage stundenlangen Trainings, das dann nicht aufrechterhalten werden kann. Viel wichtiger ist es, sich der Kontinuität zu verschreiben, die dabei von großer Bedeutung ist. Je länger es gelingt, einen moderaten Trainingsplan einzuhalten, desto wahrscheinlicher wird der Erfolg.
Doch nicht nur an der Planung des Trainings kann für diesen Zweck gefeilt werden. Auf der anderen Seite ist die Ernährung für rund 70 Prozent der Erfolge verantwortlich. Auch aus diesem Grund lohnt es sich, dort auf einige Stellschrauben zu achten, die einen Einfluss auf die persönliche körperliche Performance haben. Weitere detaillierte Tipps zur Ernährung gibt es hier.

Verbundübungen nutzen

Immer wieder treten gewisse Übungen im eigenen Trainingsplan auf, die als Königsübungen bezeichnet werden. Aufgrund der großen Anstrengung, die meist mit ihrer Ausführung verbunden ist, trauen sich viele Trainierende jedoch nicht an sie heran. Dabei ist es durch das Krafttraining nicht nur möglich, effektiv Muskulatur aufzubauen, sondern auch Körperfett zu reduzieren. Schließlich verbrennt die aufgebaute Muskulatur auch im Ruhezustand mehr Kalorien, die diesen Weg begünstigen.

Zu den Königsübungen, die auf dem Trainingsplan nicht fehlen dürfen, zählen Kniebeugen, Kreuzheben und Bankdrücken. Allein ihre Ausführung macht es möglich, fast den ganzen Körper zu trainieren und somit schnell die gewünschten Fortschritte zu sehen. Ihre Besonderheit liegt darin, dass sehr viele Muskelpartien arbeiten müssen, um die Langhantel in Bewegung zu bringen. Somit werden diese Übungen zur absoluten Grundlage für ein effektives Training.

Eine Routine ausbilden

Wer sich in den vergangenen Monaten nur selten zum Sport motivieren konnte, darf auch zum neuen Jahr keinen allzu plötzlichen Umschlag der Situation erwarten. Um langfristig gegen den inneren Schweinehund anzukommen, ist besonders das Kultivieren einer Routine wichtig. Durch den anfänglichen Eifer werden zu Beginn häufig zu viele Trainingseinheiten eingeplant, die sich dann nicht umsetzen lassen. So erfolgt der Bruch mit den eigenen Gewohnheiten und der erste Fortschritt geht schnell verloren.

Gelingt es über einen Zeitraum von 30 Tagen, den einen moderaten Trainingsplan mit zwei Einheiten pro Woche aufrechtzuerhalten, so ist in Zukunft weniger Willenskraft dafür notwendig. Das leichte Training wird schnell zu einem Teil des Alltags. Der positive Effekt ist somit langfristig deutlich größer, als dies bei einem hochintensiven Plan der Fall wäre, der nur kurze Zeit aufrechterhalten werden kann.

Zusammenfassung

Für das perfekte Training ist es also notwendig, eine ganze Reihe unterschiedlicher Faktoren zu den eigenen Gunsten auszurichten. Obwohl dies in der Praxis ein sehr schwieriges Unterfangen sein kann, lohnt es sich, die ersten kleinen Schritte zum eigenen Ziel zu unternehmen. Je schneller es gelingt, den Sport zu einem wichtigen Teil des eigenen Alltags werden zu lassen, desto langfristiger sind die Erfolge gewiss.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*