Grillparty ohne Reue genießen

Grillparty München
foto: moerschy - pixabay.com
 

Pünktlich mit den ersten warmen Temperaturen geht es wieder los mit der Grillsaison und all den Verlockungen. Saftige Steaks, herrliche Würstchen, knackige Salate und Grillsaucen und ein leckeres Bier – das gehört für viele zum Standardprogramm für eine anständige Grillparty.

Wer sich entschlossen hat, jetzt im Frühjahr den Bauch und andere unvorteilhafte Fettpolster weg zu trainieren, wird vor harte Herausforderungen gestellt. So können Sie jedoch die nächste Grillparty ohne Reue genießen.

Zugucken ist keine Option

Wenn Sie zum Grillen oder zu einem anderen fest eingeladen werden, sollten Sie nicht nur deshalb fernbleiben, weil sie sich geschworen haben, dass der Winterspeck nun endlich wegmuss. Auch wenn Sie genau wissen, was bei ihrem Gastgeber auf dem Tisch landet. Zuhause bleiben oder zugucken macht keinen Spaß. Es ist zum Beispiel möglich, sich sein eigenes Grillgut mitzubringen. Wenn es nun unbedingt kein Fleisch sein soll, gibt es viele Dinge, die sonst noch auf den Grill gelegt werden können. Champignons, Mais, Grüner Spargel, Auberginen, Zwiebeln, Paprikaschoten und Kartoffel eignen sich ebenfalls hervorragend. Sie können auch selbstverständlich selbst die nächste Grillparty organisieren. Ein anständiger Grill gehört allerdings dazu. Diesen können sie auch mit einem Eilkredit finanzieren.

Fleisch kann ebenfalls gegessen werden

Es spricht überhaupt nichts dagegen, ein wenig Fleisch zu essen. Rindfleisch, Hähnchenfleisch oder Fisch sind in der Regel fettarm. Fisch besitzt sogar eine besonders gesunde ungesättigte Fettsäure, die Omega-3-Fettsäure. Diese ist für den Körper besonders wichtig. Omega-3-Fettsäuren helfen beim Heilen entzündlicher Prozesse und kann helfen einem Herzinfarkt vorzubeugen. Daher sollten Sie vor allem zu frischem Seefisch greifen. Aber auch Rindfleisch besitzt ungesättigte Fettsäuren, die vom Körper sehr gut abgebaut werden können. Übermäßiges Fett am Steak können sie vor dem Verzehr einfach wegschneiden. Bei fettem Schweinefleisch oder Würstchen sollten Sie sich allerdings etwas zurückhalten.

Alkohol und Grillsaucen sind die eigentlichen Dickmacher

Gefährlich wird es bei Bier oder Wein zum Essen. Der Alkohol wird zu Zucker und Fett verarbeitet. Daher sollten Sie es bei einem Gläschen zum Anstoßen belassen, um nicht sofort wieder Fett auf den Rippen zu produzieren. Ähnlich sieht es den üblichen Grillsaucen aus. Diese enthalten genauso wie Ketchup viel Zucker und sind damit potentiell die gefährlichsten Dickmacher beim Grillen. Hacken Sie lieber ein paar Knoblauchzehen und tun sie diese in ein wenig Olivenöl. Eine Prise Salz, ein wenig Pfeffer, einen Spritzer Zitronensaft dazu und vielleicht etwas gehackte Petersilie und Sie haben einen erheblich kalorienärmeren und gut schmeckenden Ersatz für die handelsüblichen Grillsaucen.

Nach dem Grillen ist vor dem Sport

Generell gilt natürlich sich nicht den Bauch allzu sehr voll zu schlagen. Bewegung ist die beste Medizin. Sie sollten daher am nächsten Tag früh aufstehen und eine Runde laufen gehen. Wenn sie sich beim Alkohol am vorangegangenen Abend zurückgehalten haben, sollte das Aufstehen am Tag danach nicht allzu schwerfallen. Ohnehin ist Alkoholverzicht schon ein probates Mittel Pfunde loszuwerden.

Das frische Gefühl eines klaren Kopfes sorgt für Tatendrang und Wohlbefinden. Bevor jedoch mit dem Bauchweg-Training begonnen wird, sollten Sie einen Checkup beim Arzt machen. Wer sich jahrelang nicht viel bewegt und ordentliche Polster angesetzt hat, besitzt generell ein höheres Risiko für ernsthafte Herz- und Kreislauferkrankungen. Die Gelenke sollten am Anfang ebenfalls geschont werden. Hier eignen sich zum Beispiel Schwimmen und Radfahren.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*