Trainingsmethoden professioneller Kampfsportler

 

Jede professionelle Sportart erfordert ein hartes Training, Disziplin und Hingabe – denn ganz gleich in welchem Bereich des Sports wir uns aktiv bewegen, ob im klassischen Tanz, im Ballett, beim Marathon oder im Kampfsport, das Ziel ist immer dasselbe: Wir wollen besser werden, besser als gestern, aber auch besser als unsere Kontrahenten. Dies erfordert, dass wir unseren Körper und unseren Geist optimal vorbereiten. In den folgenden Zeilen möchte ich euch kurz zeigen, wie ein solches Training für den professionellen Kampfsport am Beispiel für Boxen und dem immer beliebter werdenden Ultimate Fighting aussehen kann. In beiden Disziplinen müssen die Athleten auf den Punkt genau zu 100% fit und fokussiert sein, um ihre bestmögliche Leistung am entscheidenden Tag abrufen zu können.

Als Leistungssportler wollen wir stets an unsere Grenzen gehen und über diese hinaus, müssen jedoch immer auch auf den Ausgleich achten, damit das Training nicht an unsere eigene Substanz geht. Daher trainieren die Athleten meist mit professionellen Teams sowie Trainern und erarbeiten gemeinsam eine Strategie, um gerade mit Blick auf die Vorbereitung des nächsten Kampfes ihre beste Leistung abrufen zu können.

Training von Box-Champions – zwei Kampfsportler im Blick

Wladimir Klitschko

Betrachten wir Wladimir Klitschko, der neben seinem Bruder Vitali Klitschko (Weltmeister im Ruhestand nach dem WBC und aktueller Bürgermeister von Kiew) wohl zu den weltweit bekanntesten Boxern unserer Zeit zählt. Auf seine Kämpfe allgemein und insbesondere jetzt für Wembley bereitet sich Wladimir meist bodenständiger vor, als viele jetzt vielleicht annehmen werden. Zu seinem Training zählt vor allem Cardio, denn auch wenn eine Runde im Profi-Boxen nur 3 Minuten dauert, so kann diese kurze Zeitspanne doch höchst intensiv sein und ein Kampf, sofern es nicht zu einem vorzeitigen Ende durch K.O. oder Kampfabbruch kommt, auch bis zu 12 Runden andauern. Das heißt, dass gerade der Ausdauerbereich im Training eine wichtige Rolle spielt, doch daneben sind Kraft, Beweglichkeit und Schnelligkeit gerade im Boxen von enormer Bedeutung. Hier gilt es in erster Linie sich und vor allem den Kopf zu schützen, das heißt Schlägen schnell auszuweichen und anhand des Schnelligkeitstrainings andererseits auch blitzschnell Angriffe in Form von Jabs, Geraden und Haken zu Kopf und Körper auszuteilen. Wladimir ist bei allen Trainingseinheiten sehr fokussiert, schwimmt, fährt Fahrrad, verbringt eine Menge Zeit im Gym und absolviert mehrere 100 Runden Sparring vor einem Kampf. So sieht echte Hingabe aus.

Anthony Joshua

Anthony Joshua ist ein aufstrebendes Talent und das nicht nur als Model für das Sportmode-Label Under Armour, sondern vor allem auch im internationalen Box-Geschäft. Sowohl Wladimir als auch Anthony verfügen über ganz ähnliche körperliche Voraussetzungen. Beide Boxer treffen am 29.04.2017 in der legendären Wembley Arena aufeinander, die Fans erwarten ein gigantisches Box-Spektakel. Anthony befindet sich also ebenfalls im Training, der Tag beginnt nach viel Schlaf für beide Athleten mit einem reichhaltigen Frühstück, somit ist sichergestellt, dass der Körper während der zahlreichen Trainingseinheiten ausreichend mit Energie versorgt wird. Nicht nur bei der Ernährung, auch das Training sieht bei beiden Boxern recht ähnlich aus, was sicherlich an dem Sport selbst liegt. Die gravierendsten Unterschiede bestehen darin in der Video Analyse die Schwächen des Gegners ausfindig zu machen und sich darauf, speziell beim Sparring, vorzubereiten. Nicht zu vergessen ist, dass hier auch das Alter und Siegeswille von Relevanz ist.

Das Training von UFC-Kämpfern

Das Trainingsprogram von UFC-Fighters ist denen eines professionellen Boxers nicht ganz unähnlich. Auch wenn der ein oder andere glaubt, dass das sogenannte Ultimate Fighting härter ist, da ja der gesamte Körper eingesetzt wird, so ist das beim Boxen ebenfalls der Fall, denn auch diese Sportler trainieren ihre Beine und ihren Rumpf verstärkt. Dem ungeachtet ist das Ultimate Fighting natürlich ein Ganzkörper-Vollkontakt-Sport auf allerhöchstem Leistungsniveau. Zu den UFC und MMA spezifischen Trainingseinheiten von Kämpfern wie Yair Rodriguez und Anthony Edgar, die am 14.05.2017 in Dallas aufeinandertreffen, gesellen sich ebenso Kraft- und Cardio-Einheiten.

Wer sich besser auf den Kontrahenten vorbereitet hat, sehen Fans bereits in zwei Wochen, aktuell tendieren Buchmacher und Fans zu Gunsten des jungen Talents Yair Rodriguez. Aber entscheidend ist vor allem die Performance am Kampftag und natürlich während der Vorbereitung. Das Training beginnt auf jeden Fall für die Athleten in der Regel gut drei Monate vor dem Kampf und wird mit jeder Einheit gesteigert. Die Haupt-Trainingselemente bei der Vorbereitung liegen im Krafttraining, dem Schattenboxen, zahlreichen Sprints, dem Grappling und einigen Calisthenics-Einheiten.

Jede Sportart erfordert ein ganz spezielles und individuell auf die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Stärken und Schwächen des Athleten abgestimmtes Trainingspensum. Zu beachten ist, dass alle in diesen Zeilen erwähnten Sportarten nicht ohne solch ein intensives Training ausgeübt werden sollten – zu groß ist sonst die Gefahr dauerhafter Verletzungen für alle Beteiligten. Das Training der Kampfsportler ist von einem intensiven Training in der Vorbereitung geprägt.

 

fotos:©wikimedia.org | Anthony JoshuaUFC_74_Respect_Bout

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*