Freeletics Exercises

Freeletics Exercises 2017: einige Übungen mal ausprobiert

 

Juhu! Es gibt neue Übungen bei Freeletics! Seit einiger Zeit sind die Workouts beim Coach schon integriert und ich habe sie kürzlich mal hier erwähnt. Die neuen Freeletics Exercises sind in der App auch schon integriert und natürlich war ich wieder mal gespannt, welche Besonderheiten insbesondere im Strength Modus geboten sind. Nach so vielen Pullups, Pushups, Jackknives entwickelt man mit der Zeit doch ein eigenständiges Sportsystem, wo man seine Skills um eigene Übungen noch erweitert und die bisherigen Übungen noch verfeinert. Darunter werden aus gewöhnlichen Pushups mal Diamond Pushups, die Situps werden zu Käfercrunches usw.. Umso erfreuter war ich, als dann die neuen Übungen auch Elemente enthalten, die man schon vom Hörensagen kannte und die schließlich mit einem ausführlichen Tutorial versehen sind.

Ob die Freeletics Exercises im Strenght Modus für den Muskelaufbau effektiv sind, teste ich mal durch Learning by Doing aus.

Welche Freeletics Exercises sind in der Strength Variante angeboten?

12 neue Exercises lassen meine trainingsbegeisterten Augen heller leuchten und viele meiner Sportkumpels wissen, mit welcher Leidenschaft ich mit einer hohen Schlagzahl an Wiederholungen mein Training durchziehe. Und auch den neuen Übungen scheint die Wiederholungszahl mit der magischen Knackmarke von 2000 (!) anscheinend kein Ding der Unmöglichkeit zu sein. Aber wir wollen ja nicht übertreiben. Und das sind die Freeletics Exercises in der Strength Variante:

  1. Archer Pullups
  2. Clapping Pushups
  3. Commando Pullups Left
  4. Commando Pullups Right
  5. Cossack Squats
  6. Diamond Pushups
  7. Side Plank Crunches Left
  8. Side Plank Crunches Right
  9. Side Plank Twists Left
  10. Side Plank Twists Right
  11. Squat Jumps
  12. Straight Bar Dip

Bei den neuen Exercises für den Muskelaufbau fällt sehr schnell auf, dass der Fokus besonders auf Arme, Oberkörper, Rücken und Bauchbereich gelegt wurde. Obwohl die Übungen mehrere Muskelgruppen trainieren, fällt nur bei den Cossack Squats und bei den Squat Jumps der Trainingsfokus auf die Beinmuskulatur. Das macht aber nichts, weil die bisher vorhandenen Übungen wie die Pistols, Froggers und Split Lunges das ein wenig ausgleichen. Und auf die in der Liste fett markierten Übungen hatte ich besonders große Lust.

Archer Pullups

Endlich wurden mal einige weitere Pullup-Variationen mal eingeführt. Zwar gibt es dutzende weitere Pullup-Modifikationen. Doch diese in einer App zu integrieren sprengt ein wenig den Rahmen. Aber solche Freeletics Exercises, bei der die Brust die Hand berührt, während der andere Arm gesteckt ist, gehören zu einem anspruchsvollen Training einfach dazu. Die Archer Pullups sind allerdings meiner Meinung nach nichts für Anfänger, die mal zwischendurch mal einige Wiederholungen machen wollen. Hier wäre es vielleicht sinnvoll, erstmal mit langsamen Tempo die Kipping Pullups, dann die Strict Pullups und mehrere Pushup Variationen auf dem Boden. Archer Pullups sind eine dicke Herausforderung und alles andere als easy!

Commando Pullups

Sie sehen auf den ersten Blick selbsterklärend und einfach aus. Aber unterschätzt niemals solche Übungen. Die ersten Wiederholungen sind vielleicht noch problemlos. Doch mit jedem Zug nach oben schwinden die Kräfte und der Körper beginnt auch teilweise ein wenig zu zappeln, wenn die Arme zu Wackelpudding werden. 10 Wiederholungen sind meiner Meinung schon eine hohe Hausnummer. Die nächsten Steps sind 25, dann 50, 100 usw. ! Wer sie problemlos ohne Unterbrechung schafft, dem gebührt mein Respekt.

Diamond Pushups

Eine der ganz großen Herausforderungen untern den Pushup-Variationen! Die Hände liegen in der Ausgangssituation nicht direkt unter den Schultern, sondern sind nach innen gezogen und erzeugen beim Körper schon vor der Berührung mit den Händen für eine gewisse Körperspannung mit kerzengeradem Körper. Dabei berühren die Kniegelenke zu keinem Zeitpunkt den Boden. Anfänger werden zunächst mal damit kämpfen, die 10 Wiederholungen am Stück zu schaffen, bevor es in die höheren Sphären geht.

Straight Bar Dip

Als Vorstufe zu den Muscle Ups sind diese Übungen wunderbar geeignet und endlich wurden auch Dip-Variationen wie diese auch berücksichtigt. Dafür braucht aber die passende Stange an der Dip-Station am jeweiligen Ort. Oder ihr macht einfach einen Muscle-Up auf dem Fußballtor und führt die Übungen weiter, wie sie im Video gezeigt werden.

Sind die Übungen too much, genau passend oder zu leicht?

Die Übungen sind nicht wirklich neu und stellen keine innovativen Freeletics Exercises dar. Lobenswert ist aber die Tatsache, dass die Ausführung der Übungen detailgenau und sauber ausgeführt wurden und die Athleten in den Videos machen ihre Sache auch ordentlich. Wer die 2000 Wiederholungen mal zu den Übungen mal machen, dem drücke ich die Daumen! Denn bei einige Übungen scheint es doch eine Mission Impossible zu sein. Die Intensität der Übungen bei kleiner Wiederholungszahl ist nicht zu unterschätzen und Muskelkater sind sogar bei Freeletics Athleten im fortgeschrittenen Stadium garantiert.

Was man vielleicht noch verbessern könnte

  • Schwierige Übungen sollten gekennzeichnet werden und mit alternativen Step-by-Step Exercises versehen sein. Fällt die Übung bei Archer Pullups doch ein wenig zu schwer, sollten zunächst die leichteren Übungen wie Pullups, passende Pushup-Übungen etc. angezeigt werden, die im ersten Schritt nochmal in Angriff genommen werden.
  • Man hat teilweise das Gefühl, dass die angezeigten Sportarten eine Selbstverständlichkeit für die Anfänger darstellen. Leute, die das erste Mal mit Freeletics anfangen und den Fokus auf den Aufbau der Muskelmasse legen, brauchen zwingend einen Mentor oder Trainingspartner, der sie bei der Ausführung unterstützt. Sonst ist das Verletzungsrisiko hoch bei falscher Technik. Das wird aber bei den Übungen nicht in irgendeiner Form gekennzeichnet und auch die Angabe des Schwierigskeitsgrad wie bei den Workouts wäre nicht schlecht.

Nichtsdestotrotz liebt ein fanatisches Trainingstier wie ich diese neuen Übungen. Sie bringen euch bei kontinuierlichem Training weiter. Stellt euch deshalb euren Herausforderungen, brennt und habt Spaß bei den Übungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*