Wings for Life 2017 München

Erfahrungsbericht Wings for Life München 2017 : Regenschlacht beim Lauf

 

Wings for Life World Run – das war bislang immer verbunden mit Spaß, großes Miteinander und sportlicher Ehrgeiz. Und da spielt das Wetter eine sekundäre Rolle. Zu kalt, zu regnerisch, zu windig…das wären normalerweise die Ausreden gewesen, wenn ich die Leute mal wieder zu den Trainingssessions einlade. Und das Risiko, das man sich erkälten könnte, teile ich nicht. Die Sportler tragen die eigene Verantwortung, wie sie sich für den Wettkampf kleiden! Das Gleiche gilt auch für den Wing for Life World Run in München, wo das Glück mit dem schönen Wetter leider ausblieb. Nieselregen, Schlamm und etwas kältere Temperaturen sind aber kein Grund, dieses Event abzusagen! In Vorbereitung auf den 25km Lauf in Berlin habe ich es mir heute vorgenommen, in einem gleichbleibenden moderaten Joggingtempo von der hinteren Startreihe mich nach vorne durchzuschlagen und habe diese Entscheidung nicht bereut.

Kleiner Erfahrungsbericht beim Wings for Life München 2017

Die Strecke in München – durch Matsch, Schlamm und Asphalt

Die Strecke durch den Olympiapark ist nicht ganz einfach zu laufen, wenn man von hinten sich nach vorne durchschlagen will. Die Wege sind teilweise so eng, dass man an einigen Stellen zum Stopp kommt und geduldig warten muss. Die Laufwege im Olympiapark sind gepflastert von Pfützen und Schlamm und will man die Läufer vor einem am Laufrand überholen, sollte man besser aufpassen, dass die Pfützen einen nicht ausrutschen lassen. Ansonsten sind die Strecken ideal für so eine große Läufermasse beim Wings for Life und Hut ab vor der Organisation dieses außergewöhnlichen Events.

Der Startschuss beim Wings for Life fällt

Startschuss

Der Host hatte noch groß angekündigt, dass der Startschuss besonders laut ausfallen würde und warnte die Läufer schon vorab. Und den Knall hört man bis in die hintersten Ecken Startblöcke. Als die ersten Läufer schon losrannten, mussten die hinteren Blöcke natürlich warten, bis der Weg zum Laufen frei war. Sonst hätte es einen Verkehrsstau der besonderen Art unter den Läufern gegeben. Glücklicherweise wird die Laufzeit aktiviert, wenn man über die Startlinie läuft und nicht ab dem Moment des Knalls. Trotzdem läuft man erst man die ersten Strecken erstmal traben und kommt dann einigen Stellen erstmal zum Stillstand. Für jemanden wie mich, der ununterbrochen läuft, sind solche Momente erstmal ungewohnt!

Nass, kalt und abwechslungsreich

Aber ich hatte an diesem Tag nicht die große Ambition, im Vollgastempo die 30km Marke zu knacken, sondern bei Regenwetter mal gemütliche anderthalb Stunden ohne großen Druck im Joggingtempo zu laufen. Der Regen ging zwar tierisch auf die Nerven. Aber hat man sich erst mal warmgelaufen, stören die Wetterverhältnisse nicht mehr! Abwechslungsreich ist der Streckenabschnitt auf jeden Fall. Die Laufwege führen durch Wohnsiedlungen, Umland und Waldstücke. Auch eine nette Begegnung: mitlaufende Schafe und die ganzen Määh Laute sorgten für Heiterkeit! Die Strecke mal von der hinteren Reihe auszutesten war mal eine willkommene Abwechslung. Es blieb bei rund 15km in anderthalb Stunden im moderaten Lauftempo ohne große Sprints und schnelle Dauerläufe! Aber insgesamt war diese Regenschlacht doch eine witzige Angelegenheit. Fürs nächste Jahr stelle ich mich wieder auf die vorderen Startebenen und setze das Zeil auf +30km!

Die besten Läufer dieses Events

Unglaubliche Erfolgsstory dieses Events: der Schwede Aron Anderson schafft die 92,14km im Rollstuhl. Damit überflügelt erstmals ein Rollstuhlfahrer alle Athleten auf der ganzen Welt. Das ist sehr beeindruckend! Bei den Damen setzte sich Dominika Steinbach aus Polen durch und lief in Chile unglaubliche 68,2km.

Die besten Läufer aus München sind Sebastian Hallmann(68,64km) und Bianca Meyer (51,3km). Aber nicht nur die besten Läufer gehören beim Event zu den Siegern. Jeder Läufer kann sich als Sieger glücklich schätzen. Über 155000 Läufer spendeten 6,8 Millionen Euro für die Rückenmarksforschung! Das ist sehr beeindruckend. Mehr Infos zu diesem Event erfahrt ihr auch hier.

Wer sich das Ganze in einem 6 Stunden Video mal in Ruhe angucken will, dem empfehle ich das Video der Veranstalter hier:

fotos: ©Red Bull Content Pool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*