Adidas Core Trainingsmatte im Test

Adidas Trainingsmatte Core

Die Anforderungen an eine Matte sind vom Sportlertyp und von der Anwendung verschieden. Für intensive Sportarten mit Übungen für typische Freeletics Übungen wie z.B. Push-Ups, Sit-Ups oder Burpees wäre ein sanftes Landen auf die Matte von Vorteil. Ich möchte auch nicht abstreiten, dass eine 1,5 cm dicke Matte für den aktiven Sportler vorteilhaft ist. Denn bei Übungen, wo die Knie kontinuierlich Bodenkontakt haben, wäre eine Vorbeugung vor Verletzungen immens wichtig. Doch auch eine 1cm dicke Trainingsmatte wäre für kalisthenische Übungen ebenfalls eine Empfehlung wert. Schließlich will der Sportler kein Wohlfühlerlebnis auf einer weichen Matte, sondern vom festen Boden sich abstützen, seine Bewegungen koordinieren und kontrollieren und sich nicht fallen lassen. Deshalb fällt hier der Fokus auf die 1cm dicke Adidas Core Trainingsmatte, die laut den Infos vielversprechende Merkmale auf weist. Und vorab schon mal vorab gesagt: das ist die perfekte Freeletics Trainingsmatte!

Allgemeine Infos der Adidas Core Trainingsmatte

Erster optischer Eindruck : zum Zugreifen

perfekte Trainingsmatte für FreeleticsDer erste Eindruck ist immer der wichtigste. Denn wenn man von seinen Trainingsmatten nicht absolut überzeugt ist, verfliegt die Motivation und die Lust aufs Training ist nicht besonders groß. Doch bei dieser Matte kommt wohl kaum Enttäuschung auf! Die Sportmatte wurde eingerollt verpackt und dabei mit dem Tragegurt umwickelt. Und selbst wenn man den Tragegurt entfernen würde und die Matte wie im Bild angezeigt stehen lässt, lässt sie sich trotzdem nicht aus der Ruhe bringen und steht mucksmäuschenstill da. Genau das ist ein Merkmal, das auf eine gute Qualität hinweist.

Man hat hier gleich das Gefühl, keine Matte für Schwangerschaftsgymnastiken vorzufinden, sondern eine richtige Sportmatte, auf der die Athleten und Sportler ihren Schweiß ablassen können! Die Trainingsmatte von Adidas ist mit einem Tragegurt versehen und lässt sich problemlos ein- und ausrollen! Und man kann in die elastische Matte seine Hände, so richtig fest reindrücken. Das erinnert mich von der Stabilität her ein wenig an die Boxsäcken – nur eben ohne die Füllung und mit einem weitaus weicheren Material mit einer gewissen Dämpfung.

 

Adidas Matte

Qualität der Core Trainingsmatte – das perfekte Material

Ist man mit einer Dicke von rund 1 cm bei der Dicke gut bedient und schützt sie vor Verletzungen? Obwohl sie rund 5mm dünner als andere Übungsmatten ist, ist sie nicht weniger komfortabel und schützt die Knie vor schweren Verletzungen. Denn Adidas arbeitet mit einer rund 80cm dicken Schaumstoff Polsterung und einer strukturierten Unterfläche. Letzteres hat vor allem beim Einsatz in der Natur seine Vorteile: Schmeißt ihr die Matte auf einer unebenen Fläche mit Gesteinen, kleinen harten Gegenständen oder anderen, unkomfortablen Gegebenheiten, sorgt die Polsterung dafür, dass ihr problemlos und ohne körperlichen Beschweren euer Training fortsetzen könnt. Die glatte Oberfläche gefällt mir sehr gut. Bei hoher Belastung, z.B. durch mehreren Sprünge, durch Handstand-Pushups oder durch schnell auszuführende Bewegungen wie bei Jackknives verformt sich die Matte nur minimal, geht aber in der Regel wieder in die Ausgangsposition zurück.

Oberfläche
Oberfläche der Trainingsmatte
strukturierte Unterseite
strukturierte Unterseite

Großer Pluspunkt: sie ist rutschfest und lässt sich leicht pflegen! Solltet ihr bei Regen allerlei natürliche Stoffe wie Schlamm oder mit den dreckigen Fußbadrücken die Matte besudeln, lässt sich das leicht abwaschen! Nur auf eine Sache müssten die Sportler achten. Bei hoher Beanspruchung der Matte mit Sportschuhen ist die Lebensdauer selbst bei so einer stabilen Matte in absehbarer Zeit auch dahin. Ist zwar alles eine Frage der Trainingstechnik! Aber nach Möglichkeiten sollten die Sportschuhe nicht auf der Matte sein. Aber die Qualitätsbeschaffenheit wird im Folgenden anhand der ausgeführten Übungen noch mal näher beleuchtet.

Ebenfalls positiv anzumerken: bei schlechten Witterungsbedingungen mit Windstößen fliegen die Matten immer weg, wenn sie zwar dick genug sind, aber zu leicht sind oder wenn sie zu dünn sind und nicht am Boden haften bleiben. Bei dieser besonderen Art von einer Freeletics Matte bleibt sie unbeeindruckt auf dem Boden.

Qualität der Adidas Core Trainingsmatte im Training getestet

Adidas Trainingsmatte im Freeletics Test

Nun war ich mal gespant, wie sich die Matte im Trainingstest schlägt. Für gewöhnlich trainiere ich diverse Formen von Situps, Pushups, Burpee Squat Jumps bei der Sport-App Freeletics und genau für diese Sportart sind die Matten gemacht. Klar wären sie auch für andere Sportarten wie Yoga natürlich wunderbar geeignet. Aber bei hochintensiven Workouts, wo man springen muss, den Boden mit seinem Körper regelrecht durchknetet, ist einfach die passende Matte ein Muss. Folgende Übungen habe ich mal hergenommen:

  • Freeletics Situps: Bei dieser Übungen klebt das Gesäß regelrecht auf der Matte. Vielleicht habt ihr bei früheren Übungen schon festgestellt, dass die Matte durch die hasten Bewegungen immer leicht verrutscht sind und ihr plötzlich neben der Matte liegt. Egal wie hast ihr die Bewegungen ausführt – die Matte verrutscht nicht und bietet eine gute Bodenhaftung.
  • Burpees mit Landung der Füße auf den Matten sind für mich der absolute Sportmatten-Killer, wenn man die Füße nicht richtig an einem bestimmten Punkt zur Landung ansetzt, sondern seine Füße bis zur Ausgangspositions auf dem Boden  schleifen lässt. Denn dadurch werden die Matten abgenutzt und bekommen evtl. Risse. Bei der Adidas Matte war es allerdings kein Problem. Jedoch hatte ich zum Zeitpunkt des Tests schon etliche Burpess hinter mir und die Technik dementsprechend um ein Vielfaches verbessert! Die Schuhabdrücke sind zwar sichtbar, lassen sich aber problemlos auf die Schnelle entfernen. Das gilt auch, wenn ihr vorher durch Schlamm, Regen usw. gelaufen und hinterher noch Übungen auf der Matte macht.
  • Diamond Pushups: diese  Workouts drücken eure Hände regelrecht in den Boden. Bei schlechter verarbeiteten Trainingsmatten sieht man die Abdrücke immer noch eine Weile auf der Matte. Aber bei der Adidas Trainingsmatte verschwindet sie im Nu. Und das war für mich eine der ganz großen Überraschungen.

Zielgruppe der Adidas Core Trainingsmatte

sportlich mit der Adidas Core TrainingsmatteDie Adidas Core Trainingsmatte ist für Hochleistungssportler, Freeletics Anhänger und sogar für Bodybuilder empfehlenswert. Obwohl die Matte scheinbar dünn ist, hat man es hier sehr komfortabel und kann sogar Yoga- , Pilates-Übungen machen! Die Matte ist dank ihrer Beschaffenheit und ihrer Qualität für viele Sportarten wunderbar geeignet. Sportanfänger, die Fitnessübungen mit hoher Beanspruchung der Knieglenke ausüben, sollten sich erst einmal im Sportgeschäft erkundigen, ob die Matte ihnen steht oder sich nach dickeren Modellen Ausschau halten.

Fazit

Die passende Sportmatte für Hochleistungssportler, die ordentlich schwitzen wollen. Die Adidas Core Trainingsmatte ist in Sachen Verarbeitung und Qualität gut durchdacht und bietet erstaunlicherweise viel Komfort. Top-Empfehlung bei Sportmatten und ideale Freeletics Traingsmatte

 

 

One thought on “Adidas Core Trainingsmatte im Test

  1. Hallo,

    sehr schöner Artikel über diese Trainingsmatte. Vielen Dank. Da ich selbst Freeletics betreibe bzw. auch anderweitigen Sport mit dem eigenen Körpergewicht, weiß ich, wie wichtig eine gute Trainingsmatte ist.

    Der Empfehlung in diesem Artikel kann ich mich anschließen.

    Viele Grüße,
    Gerd

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*